Der Fokus im Uganda Fistula Hospital

Um dieses Ziel zu erreichen, werden die Gemeinschaften darin unterstützt, die derzeitige medizinische Versorgung mit ihren ökonomischen Abhängigkeiten mit dem Fokus auf die Lebensbedingungen von Frauen und Mädchen zu verbessern.

Im Zentrum stehen derzeit Geburtsfisteln, in Uganda rechnet man mit 200.000 Betroffenen und 1.200 Neuerkrankungen pro Jahr. TERREWODE betreut 600 Frauen in einem außergewöhnlichen Projekt: Psychische Unterstützung und Reintegration stehen im Fokus. Das Selbstbewusstsein der erkrankten Frauen soll gestärkt und Lebensfreude zurückgegeben werden mit Fortbildungen, Tanz, Drama und Musik. Die Ehemänner werden mit einbezogen, um der Isolierung der Frauen vorzubeugen. Die Organisation beschäftigt einen Lehrer, die Musik wird auf freiwilliger Basis von einem bekannten ugandischen Musiker bereitgestellt. Die Frauen erlernen z.B. das Schneiderhandwerk und kehren nach der Therapie mit Fähigkeiten in ihr Dorf zurück, die sie befähigen, die Familie zu ernähren und somit Ihren sozialen Status deutlich im Vergleich zur Zeit vor Ihrer Erkrankung zu verbessern.

Ehemalige Patientin im Reha Dorf. Foto:Kornelia Altdörfer
Orgateam vor dem neuen Krankenhaus in Soroti

Fistel Hospital in Uganda

Die einzigartige Hilfsorganisation TERREWODE in Uganda wurde 1999 von der ugandischen Sozialwissenschaftlerin und Journalistin Alice Emasu in Soroti im Osten des Landes gegründet. Momentan wird ein eigenes Krankenhaus in Soroti gebaut.